Breakdance / Breaking
B-Boying / B-Girling

Geschichte

Breakdance, Breaking, B-Boying bzw. B-Girling kommt ursprünglich aus New York und ist auf der Straße entstanden. Man kann auf verschiedene Musikarten tanzen, üblich ist jedoch Pop, Funk oder Hop Hop. Durch viele Straßenkriege hat Breakdance eine Alternative zu den Gewalttaten gebracht. Gangs haben sich gegenseitig gebattlet und sich somit bewiesen wer der stärkere auf den Straßen ist. Heute ist Breakdance ein hoch anerkannter Tanzstil. Meist werden anspruchsvolle athletische Fähigkeiten gefördert um mit Kraft und Balance den Körper zu bewegen. Daher ist ein Training von Profis sehr wichtig, da man in dieser Sportart schnell an seine Grenzen kommt. Sowohl akrobatische Headspins, Flares als auch Kick ups werden hier pädagogisch gelehrt.

Stile

Breakdance setzt sich aus verschiedenen Elementen zusammen. Top-Rocking, Uprocking, Footworks, Freezes und Powermoves sind Bestandteil. Hier stehen kraftvolle, energiegeladene Elemente in Bezug zum Rhythmus der Musik im Vordergrund. Im Kurs werden Ausdauer, Kraft und auch Koordination erlernt.

Beispiele