Hip Hop

 

Geschichte

Hip-Hop fand seinen Ursprung in den 70er Jahren in New York. Zu Beginn wurde dieser Tanzstil vor allem in den Ghettos von Harlem getanzt. Die Bewegungen sind sehr locker, ungezwungen und variabel. Hip-Hop bringt ein Lebensgefühl mit sich, welches auf den fünf Säulen der Subkultur (Graffitti, MC-ing/Rap, Breakdance, Beatboxing und DJing) basiert. Man tanzt in der Gemeinschaft, egal ob im Club, bei Wettbewerben oder auf der Straße.

 

Stile

Hip-Hop hat sich über die Zeit in verschiedene Stile unterteilt. Mittlerweile reicht es von Ladystyle bis hin zu New Style.

In unseren Grundkursen werden alle verschiedenen Styles vorgestellt und gelehrt. Man lernt die verschiedenen Grundschritte und Hintergründe. So kann man herausfinden, was einem am besten gefällt. Hier stehen kraftvolle und rhythmische Bewegungen im Vordergrund. Die charakteristischen Hip-Hop Bewegungen und Schrittkombinationen sind vielfältig variierbar.

Sie können beispielsweise mit anderen urbanen Stilen wie Popping, Locking, Krumping, Whacking oder Breakdance kombiniert werden, sodass energiegeladene Choreografien entstehen.

Beispiele